Sedlak Rissland Architekten

Studentenwohnheim

Beschreibung:
Realisierungswettbewerb 2012 - 1. Preis, zusammen mit GP Wirth Architekten, Neubau Studentenwohnheim CCN
Bauherr:
P&P Gruppe Bayern
Standort:
Nürnberg, Allersbergerstraße
Zeitraum:
2012-2016
Fertigstellung:
2016

Städtebau

Der Bebauungsvorschlag des Vorbescheides wird aufgegriffen. Das Gebäude wird als zweihüftiger kompakter Baukörper entlang der Allersberger Straße ausformuliert. Die durch das Grundstück vorgegebene Rundung wird aufgenommen. Der Baukörper schließt die bestehende städtebauliche Lücke dadurch mit einer ruhigen Geste ab.Der Haupteingang zum neuen Studentenwohnhaus befindet sich zentral an exponierter Stelle. Zwei Durchfahrten zum Hof ergeben sich in den Anschlussbereichen zu den Bestandsgebäuden.

 

Architektur

Der Baukörper ist geprägt durch sein einfaches und klares Erscheinungsbild. Die Erdgeschosszone fördert durch ihre einladende Großzügigkeit die Begegnung und Kommunikation zwischen den Bewohnern des Wohnheims und dem restlichen Quartier. Hier werden die Gemeinschaftseinrichtungen wie Internetcafé, Veranstaltungsraum oder der Waschsalon situiert. Die Bierstube erhält eine kleine Vorzone, auf der auch eine Außenbestuhlung möglich ist. Über den zentralen Eingangsbereich mit Treppenhaus und Aufzug wird auch der rückwärtige Gartenhof erschlossen. Hier gibt es einen kleinen Pavillon als Treffpunkt, eine Plattform für Hausfeste und Grillmöglichkeiten, optional ein kleines “Biotop”/Schwimmteich für heiße Sommertage. Der kompakte Grundriss der Wohngeschosse ermöglicht kürzeste Wege für die Bewohner. Die Apartments gliedern sich auf das rückwärtige Erdgeschoss und fünf Obergeschosse auf. Pro Geschoss gibt es 2 Wohngemeinschaften, die im Bedarfsfall aber auch als Einzelapartments genutzt werden können (Flexibilität der Grundrisstruktur). Im Erdgeschoss gibt es 11 rollstuhlgerechte Apartments, welche über die Hofseite erschlossen werden. Auch die restlichen Wohneinheiten sind komplett barrierefrei erschlossen. Die Grundrisstypologie bietet zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten. In jedem Geschoss gibt es, angelagert an das Treppenhaus, einen Gemeinschaftsraum/Lernraum als Flurerweiterung. Die Gemeinschaftsbereiche erhalten vorgelagerte Loggien.  Ziel ist es, eine kommunikative Lebenswelt mit Rückzugsmöglichkeiten und in angenehm entspannter Atmosphäre zu schaffen. Integration, Gemeinschaft und individuelle Lebensgestaltung müssen sich gegenseitig nicht ausschließen.Im Penthouse sind zwei große Wohneinheiten vorgesehen. Sie erhalten großzügige vorgelagerte Terrassen mit Panoramablick über die Nürnberger Stadt-Kulisse. Die Einheiten funktionieren unabhängig vom Studentenwohnen und sind über das zentrale Treppenhaus mit Aufzug erschlossen. Kellerersatzräume werden auf dem Geschoss angeboten. Die Rundung der Straßenfassade wird durch schräg gesetzte Kastenfenster akzentuiert. Sie sind Schallschutzelement und “Sitzfenster”. Ein Öffnungsflügel ermöglicht kurzes Stoßlüften, ein Dosierlüfter wird zum funktionalen Ornament und erlaubt eine schallgedämmte Lüftung während der Ruhe- oder Lernzeiten. Die Gartenseite ist geprägt durch vorgelagerte Balkone. Sie dienen als zusätzliche Aufenthaltsbereiche und bieten Möglichkeiten, Gartenkräuter oder Balkongemüse zu pflanzen. Semitransparente farbige Paneele als zweite Haut akzentuieren die Gartenseite und schützen vor neugierigen Einblicken. Müllräume und Abstellräume für Gartengeräte werden in den Durchfahrten angeordnet, wo sie das Gesamtbild des Gebäudes nicht stören und dennoch auf kurzem Wege für alle erreichbar sind.