Sedlak Rissland Architekten

Neugestaltung Marktplatz und Umfeld

Beschreibung:
Realisierungswettbewerb 2016 - 1. Preis zusammen mit bauchplan ).(
Bauherr:
Gemeinde Wallenfels
Standort:
Wallenfels
Zeitraum:
2016-
Realisierung:
seit 2017

Wallenfels

Der Neugestaltungsvorschlag zum Marktplatz und seinem direkten Umfeld versteht sich nicht als reine Gestaltungsmaßnahme, sondern vielmehr als Strategie für das Umdrehen des Investitionsstaus in Wallenfels. Ziel ist es, nach der erfolgreichen Konzentration der Bildungsangebote am Schulstandort jetzt in der Historischen Ortsmitte ein zweites Impulszentrum im Bereich der Alltagskultur anzubieten.

Dazu wird als Initialprojekt der Marktplatz in einen neuen Bezug zu seiner baulichen Umgebung gesetzt. Der freie Kirchblick sowie die strategische Einbeziehung aktiver Anrainer sind hier die maßgeblichen Schritte. Zugleich wird die Platzfläche selbst aus der gelebten Tradition heraus entwickelt und bespielt: der kanalisierte Bach wird über zwei Wehre im Park und am Platz im Wasserstand angehoben. Sitzstufen ermöglichen den geländerfreien, normgerechten Aufenthalt am Wasser. Unter Einbeziehung des Know-hows der Flößergemeinschaft kann der Pegelstand am Marktplatz spielerisch als neue Identifikation verändert werden. Im Alltag wird der Marktplatz über das traditionsreiche Rösschen-Wasser geprägt. Für Feste und Marktveranstaltungen wird der Rodachpegel abgesenkt, das Wasser zieht sich weitestmöglich zurück und maximiert die Platzfläche. Dieses Spiel wird zum Attraktor für einen lebenswerte Innenstadt sowohl in der Wahrnehmung von Einheimischen als auch als touristische Besonderheit im Sinne gelebter Traditionen.

Die durchgängige Natursteinfläche bietet zudem einen neuen Kontext für das Ortszentrum. Bestehende Bausubstanz wird neu inszeniert. Die Hauptstraße wird künftig mit reduziertem Querschnitt barrierefrei über den Platzbelag geführt. Im Sinne der Konzentration der Mittel wird nach dem Vorbild des Campusstandorts am Marktplatz ein breites Angebot für vielfältige Betätigungen im öffentlichen Freiraum geschaffen: mit dem angrenzenden Parkraum im Wechsel entsteht ein großzügiger, nach Bedarf schaltbarer Platzraum, der künftig als Drehscheibe im Alltag und repräsentative Bühne für innerstädtische Events dienen kann. Vom Platz unter dem Marktbaum am neuen Wehr bis zur Bushaltestelle und Maibaumstandort oder Kino am Bach reicht die Ba-sisausstattung. Parkplätze sind um das zentrale Gelenk arrondiert und sichern die Erreichbarkeit neben der hervorragenden Einbindung in das lokale Fußwegenetz entlang der historischen Kanäle. Durch den Park mit Feuerstelle und Spielmöglichkeiten an Bauhaus, Wehr und Böschung zieht weiterhin ein kleiner Fußweg. Ein Balkon mit Rastplatz bietet sich als Raststation mit gestalterisch integrierter Parkmöglichkeit auf dem Weg zur Kirche an.

Die am Platz angelagerte Gastronomie erhält Schankbereiche im öffentlichen Raum: die Pizzeria bietet ein besonderes Flair am Bach, das Bierlokal könnte den Platz mit Biergärten bereichern.

Die städtebauliche Entwicklung stellt nach dem Abriss des Gebäudes Marktplatz Nr. 4 das kleine Haus am Standort der ehemaligen Katzarella frei. Gemeinsam mit dem Haus Meier bildet es, im Zuge einer Umbau-Förderung aufgewertet, den städtebaulichen Nukleus unterhalb der Kirche aus. In Ergänzung zum stilgerecht renovierten Fachwerkhaus soll es als moderner Holzbau Vorbildfunktion für weitere Umbauprojekte in Wallenfels haben und sich in Materialität und Ausformulierung am lokalen Handwerk orientieren. Der in Richtung Marktplatz verglaste Erdgeschossbereich dient als Schaltraum: ein kleiner Tresen mit angrenzendem Sitzbereich kann von Jugendgruppen, Vereinen und Senioren in Kombination mit einer großzügigen Freiterrasse bespielt werden. Ein vom Parkbereich zugängliches öffentliches WC sowie Technikraum ergänzen das neue Serviceangebot. In den beiden Obergeschossen bieten zwei kleine Einliegerwohnungen im Stile des jungen Wohnens eine neue Möglichkeit für z.B. Lehrlinge oder Auszubildende im Zuge der ersten Selbständigkeit in Wallenfels an. Der Schaltraum dient als gemeinschaftlicher, in drei Größen handhabbarer Testraum für weitere Initialprojekte wie die Entwicklung der südlichen Platzkarte:

In einem nachfolgenden Entwicklungsschritt werden ehemalige Schmidtbank, Post und Bäckerei von Nebengebäuden und Anbauten freigestellt. Das in Wert gesetzte Ensemble kann dann als Start-up-Regional-Center in Kombination von Arbeiten und Wohnen inkl. Werkstätten und Verkaufsflächen Schritt für Schritt entwickelt werden. Sie bieten freie Entfaltungsmöglichkeiten für Wallenfelser Ideengeber. Finanziert werden derartige künftige Entwicklungsmaßnahmen mit Hilfe eines spezifischen Wallenfels-Entwicklungs-Fond, beispielsweise aufgelegt durch die Volks- und Raiffeisenbank vor Ort. Hier können Wallenfelser in die Zukunft ihrer eigenen Gemeinde investieren und neben dem Lösen des Investitionsstaus einen modellhaften Schwall an Erneuerungen initiieren. Kirche, Stadtverwaltung und Vereine übernehmen gemäß den vorgestellten Entwicklungskarten wichtige koordinierende Funktionen, so dass weitere Entwicklungen wie der Umbau des roten Ochsen zu einer Wandererherberge in öffentlich-privater Partnerschaft möglich werden.

Der neugestaltete Marktplatz wird als signifikanter Ort zum Impulsgeber im Sinne gelebter Traditionen. Geprägt über das Wasser der Rodach entsteht ein öffentlicher Raum mit hohem innerörtlichen und touristischen Identifikationspotential. In Folge der geförderten Investitionen können die Wallenfelser als Spezialisten des Ortes auf einem Schwall die Abwärtsspirale umdrehen und die Potentiale ihres Ortes nachhaltig weiter entwickeln.