Sedlak Rissland Architekten

Bekleidungshaus Wöhrl

Beschreibung:
Realisierungswettbewerb 2014 - 1. Preis, zusammen mit Prof. Johannes Kappler, Fassadengestaltung
Bauherr:
TETRIS Grundbesitz GmbH & Co.KG
Standort:
Nürnberg, Ludwigsplatz
Zeitraum:
2014

BAUEN IM BESTAND: AUF DEN ZWEITEN BLICK

Die neue Kaufhausfassade als selbstbewusster Teil eines bedeutenden Gebäudeensembles der Nürnberger Altstadt
Der Entwurfsvorschlag für die neue Kaufhausfassade des Bekleidungshauses Wöhrl entwickelt sich aus dem Charakter und der Bedeutung des Grundstücks am Weißen Turm in der Nürnberger Altstadt, indem er wesentliche konzeptionelle Bestandteile der Fassade des benachbarten Hauptgebäudes aufgreift und neu interpretiert. So werden die Fassadebereiche im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss zusammengefasst und von den oberen Geschossen durch eine Fuge abgesetzt. Die reliefartige Struktur des Bestands wird durch Faltungen in der Fassadenfläche aufgegriffen, mit denen die Fassade an Tiefe und tektonischer Wirkung gewinnt. Auch die vertikalen Formate der Tragstruktur und Öffnungselemente des Hauptgebäudes finden sich in differenzierter Ausbildung in der neuen Fassade wieder. Selbst die Materialwahl verspricht Kontinuität zwischen Alt und Neu. Der Weißzement mit Marmorgesteinzuschlag greift in seiner Farbigkeit und Oberflächenstruktur den Naturstein der Hauptfassade in seiner Materialität auf und verrät erst auf den zweiten Blick seine Künstlichkeit. Das Gebäude ist somit weder in der Vergangenheit verortet, noch leugnet es seine Herkunft. Es wird zu einem selbstbewussten Bestandteil des Kaufhausensembles am Stammsitz der Firma Wöhrl ohne den Gebäudekomplex in seinem Maßstab zu vergrößern.

Die neue Kaufhausfassade als modernes Schaufenster zur Stadt
Mit dem gewählten Verhältnis aus geschlossenen und offenen Flächen gelingt es, das Gebäude als einladendes Kaufhaus im Stadtraum erlebbar zu machen und gleichzeitig in die Straßenfront der benachbarten Lochfassaden zu integrieren. Die großen Fensterflächen ermöglichen vielfältige Einblicke in die Verkaufsräume. Es ergeben sich gleichzeitig reizvolle Ausblicke von innen in die Fußgängerzone, die das Kaufhaus im Stadtraum verorten. Durch die großen Fensterflächen entsteht auch ein unterschiedliches Erscheinungsbild bei Tag und Nacht. Während sich tagsüber die transparenten Flächen in die Fassadenstruktur unterordnen, treten sie bei Nacht als illuminierte Flächen hervor.

Die neue Kaufhausfassade als ein werthaltiges Zeichen der Marke Wöhrl
Mit der Neugestaltung der Kaufhausfassade bietet sich die Möglichkeit dem Bedeutungswandel von Kaufhausfassaden gerecht zu werden und dem Bekleidungshaus Wöhrl ein traditionsbewusstes und modernes Image zu geben. Dieser Anspruch findet seinen Ausdruck in einer Fassade, die ihr Entstehungsjahr preisgibt aber zeitlos modern bleibt. Sie bezieht sowohl lokaltypische als auch zeitgenössische Architekturthemen in die Gestaltung ein. Der Weißzement mit Marmorgesteinzuschlag und die in die Fensterleibungen eingelassenen Messingprofile verleihen dem Gebäude und der Marke Wöhrl eine angemessene Wertigkeit. Die mögliche Assoziation der Fassadenstruktur mit dem Faltenwurf eines Bekleidungsstückes ist vordergründig nicht beabsichtigt. Allerdings bestehen auch keine Einwände gegen eine solche Lesart.

Die neue Kaufhausfassade als einzigartiges Modellprojekt nachhaltiger Architektur
Das Fassadenkonzept ist maßgeschneidert auf die Anforderungen der Nutzung angepasst. Die Konstruktion ist aus einzelnen, rezyklierbaren Elementen aufgebaut und erfüllt alle Anforderungen an ein ressourcenschonendes Gebäude. Das Gebäude ist aufgrund der gewählten Bauteilqualitäten energetisch optimiert sowie mit den Verglasungsqualitäten auf die Energieeinsparverordnungen ausgelegt.